Bestattung

Wenn Angehörige sterben, ist das oft wie ein Schock für die, die zurückbleiben. Manchmal wurde der Eintritt des Todes schon längere oder kürzere Zeit erwartet. Der Schmerz der Trauer kann sehr verschiedene Gesichter haben. Wenn Angehörige sterben, müssen Trauernde aber auch eine ganze Reihe, zunächst eher äußerlicher Fragen, entscheiden: Soll es eine Urnenbeisetzung, oder eine Erdbestattung geben? Welche Urkunden und Unterlagen sind wichtig? Welche Wünsche hat der/ die Verstorbene selbst geäußert? Sollen Traueranzeigen verschickt werden, und wie sollen sie aussehen? Wie soll der Grabstein aussehen? Was ist wichtig für das Gespräch mit dem Pfarrer, oder der Pfarrerin vor der kirchlichen Bestattung? Lieder, Musik, Texte, Bibelverse – was war dem/ der Verstorbenen wichtig und was tröstet Sie? In den Broschüren, die Sie sich herunterladen können, finden Sie Informationen und Hilfestellungen.

Bitte scheuen Sie sich nicht Kontakt mit dem Pfarramt aufzunehmen, wenn sie einen Rat benötigen. Sagen Sie auch, wenn Sie oder der sterbende Angehörige seelsorglichen Beistand benötigen oder wenn es eine Aussegnung der Verstorbenen geben soll, bevor diese abgeholt werden.

Im Gottesdienst am Sonntag bzw. Samstag nach der Trauerfeier gedenken wir der Verstorbenen im Rahmen der Fürbitte, entzünden eine Kerze und beten für die Angehörigen. Am letzten Sonntag im Kirchenjahr, dem Ewigkeitssonntag (Sonntag vor dem ersten Advent), verlesen wir alle Namen der aus unserer Gemeinde im zurückliegenden Jahr Verstorbenen und laden die Trauernden ein.

 

Trauerspruch finden!

Trauerspruch.de

Nicht(s) vergessen

Gut vorbereitet für die letzte Reise

Trauernetz

trauernetz.de

Newsletter

Sie erhalten vierteljährlich die digitale Ausgabe des Gemeindebriefes & einen kurzen geistlichen Impuls bequem per Email!

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!

X
X